You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

02
Jun
15
Dez

Sichere und flexible Traggerüstmontage für Konstanzer Z-Brücke

02. Juni 2017

Eine formgebende PERI Traggerüstlösung ermöglicht die wirtschaftliche Herstellung der beiden parallel zur Bahnlinie geführten, jeweils 100 m langen Stahlbetonrampen. Die Fuß-und Radwegbrücke schwingt sich beim Konstanzer Bahnhof Petershausen Z-förmig über die Gleise. Die Rohbauarbeiten dauern nur wenige Monate.
Die stehende Montage der bis zu 6 m hohen, räumlich verbundenen PERI UP Flex Stütztürme MDS erfolgt im Schutz eines vorlaufenden Geländers.
Die kontinuierlich mitkletternden MDS Beläge sorgen für sichere und dadurch beschleunigte Montagefolgen bei allen Gerüst- und Schalungsarbeiten.
Die Ableitung der hohen Lasten erfolgt innerhalb des freistehenden PERI UP Flex MDS Tragsystems – ohne zusätzliche, seitliche Schrägabstützungen.
PERI HD 200 Jochscheiben tragen die konzentrierten Linienlasten der Fertigteil-Gleisüberbrückungen links und rechts der Bahngleise in den Untergrund ab.

Presse Set

02. Juni 2017
Konstanz
  • Pressebericht (de)
  • 3.952 Zeichen (ohne Leerzeichen)
  • 6 Pressebilder
  • 52.2 MB
Presse Set herunterladen

Fuß- und Radwegbrücke, Bahnhof Petershausen, Konstanz

Räumlich verbundene MDS Stütztürme des PERI UP Gerüstsystems dienten als formgebendes Tragsystem zur sicheren und effizienten Herstellung zweier Brückenrampen aus Stahlbeton.

Der Bereich rund um den Bahnhof Petershausen in Konstanz erhielt mit dem Neubau von Wohnungen, Schulen und Sportstätten in den letzten Jahren ein modernes Gesicht. Dieses Jahr nun wird eine neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Gleisanlagen der Bahnlinie Konstanz-Singen die nördlichen und südlichen Quartiere enger miteinander vernetzen. Angebunden an den Bahnsteig des Konstanzer Ortsteils Petershausen stellt sie für alle Anwohner und Nutzer eine barrierefreie Verbindungsachse dar.

Z-förmig über die Bahngleise

Die Konstanzer Brückenkonstruktion schwingt sich in einer Z-Form über die beiden Gleise beim Bahnhof Petershausen. Die eigentliche Überbrückung wird über zwei parallel zur Bahnstrecke geführte Rampenbauwerke erschlossen, beide Rampen sind jeweils 6 m breit, über 100 m lang und 6 % geneigt. Die mit über 30 m Versatzmaß ausgebildete Anordnung beider Rampen reduziert die Länge der Gesamtkonstruktion auf insgesamt 170 m. Zusätzlich stehen den Passanten Aufzüge und Treppenhäuser zur Verfügung.

Die beiden Stahlbetonrampen ruhen auf Stahlstützen und weisen bis zu 20 m Einzelspannweiten auf. Die Herstellung der als massive Platten ausgeführten, geneigten Brückenüberbauten erfolgte in Ortbetonbauweise. Die Niederlassung Achern der Schleith GmbH Baugesellschaft aus Waldshut führte den Brückenrohbau innerhalb weniger Wochen unter laufendem Bahnbetrieb aus. Aus Termingründen wurden beide Rampenbauwerke nahezu zeitgleich geschalt und betoniert.

Freistehend ohne zusätzliche Schrägabstützung

Das erfahrene Baustellenteam setzte zur Herstellung der Ortbetonrampen mittels flächenartigem Traggerüst das MDS System von PERI ein. Die auf dem PERI UP Flex Modulgerüstsystem basierenden MDS Stütztürme wurden dabei mit Turmhöhen von 1,70 m bis 6,00 m Höhe montiert und sowohl in Längs- als auch in Querrichtung mithilfe von Horizontalriegeln zu einem räumlichen, formgebenden Lehrgerüst verbunden. Die gesamte Lastabtragung der 50 cm bis 55 cm starken Rampenplatte erfolgte ausschließlich innerhalb der freistehenden PERI UP Flex MDS Traggerüstkonstruktion. Dies stellte für die Bauausführung parallel zu den Bahngleisen und innerhalb der dicht angrenzenden Bebauung samt Verkehrswegen einen großen Vorteil dar. Mit der PERI Systemlösung musste das Lehrgerüst oben nicht noch zusätzlich mittels Richtstützen horizontal gehalten werden.

Mit Sicherheit einfach anpassbar

Traggerüst- und Schalungsmontage erfolgten mithilfe des MDS Systems äußerst sicher. Denn mit dem Montieren von MDS Rahmen und Horizontalriegeln kletterten kontinuierlich auch die Arbeitsebenen Schritt für Schritt nach oben. Durch die Tatsache, dass sich die MDS Beläge innerhalb der Stütztürme einfach und ohne zusätzliche Arbeitsschritte an den jeweils obersten Horizontalriegeln einhängen ließen, wurde konsequent im Schutz eines umlaufenden Geländers gearbeitet. Die Beläge dienten für die Schalungs- und Gerüstarbeiten als Arbeitsebene sowie Auf- und Abstiegshilfe zugleich.

Die räumlich verbundenen MDS Stütztürme konnten nicht nur äußerst sicher montiert, sondern auch schnell und flexibel an die unterschiedlichen Turmhöhen zwischen 1,70 m und 6,00 m angepasst werden – mit nur wenig verschiedenen, leichten Systembauteilen und sich stetig wiederholenden Montageschritten. Zudem stellten die auf den Schalungsplänen der PERI Ingenieure exakt vermaßten Spindelauszüge eine wertvolle Hilfestellung für das ausführende Baustellenteam dar.

Bauunternehmen

Schleith GmbH Baugesellschaft, NL Achern

Projektbetreuung

PERI Vertriebsbüro Offenburg

Pressekontakt | PERI Deutschland
Sie haben Fragen zu einer Veröffentlichung oder benötigen zusätzliche Informationen? Dann kontaktieren Sie uns – wir helfen gerne weiter: presse@peri.de