You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

28
Jun
15
Dez

Planungssoftware und BIM-Anwendungen für die Schalungs- und Gerüsttechnik

28. Juni 2016

PERI Mitarbeiter - Anwender der BIM Software BIM im Einsatz bei der Filstalbrücke Während der bauma 2016 besuchte Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, den PERI Messestand (im Bild mit Christl Schwörer und Alexander Schwörer)

Presse Set

28. Juni 2016
  • Pressebericht (de|en)
  • 4.303 Zeichen (ohne Leerzeichen)
  • 3 Pressebilder
  • 18.3 MB
Presse Set herunterladen

Lösungen zur Optimierung des gesamten Bauwerkszyklus

Seit vielen Jahren umfasst das PERI Portfolio Software für die Planung von Anwendungslösungen mit PERI Systemen. Die Planungssoftware PERI CAD wird sowohl von den PERI Ingenieuren als auch von Bauunternehmen weltweit genutzt und stetig weiterentwickelt. Darüber hinaus beschäftigt sich der Schalungs- und Gerüstanbieter intensiv mit dem aktuellen Trend des Building Information Modeling (kurz: BIM) – zu Deutsch: Gebäudedatenmodellierung.

PERI CAD ist ein wichtiges Werkzeug im Alltag der professionellen Arbeitsvorbereitung, mit der Software lassen sich alle PERI Systeme mit ihren Regeln schnell und professionell planen. Die Systembauteile der PERI Schalungssysteme TRIO und SKYDECK sind seit Kurzem auch über das Tekla Warehouse in Tekla Structures von Trimble verfügbar. Damit ist sichergestellt, dass die Anwender dieser BIM Software weltweit die genannten PERI Systeme einfach und schnell planen können. Sie können die PERI Schalungs-Systembauteile in ihren Planungen verwenden und Randbedingungen, die aus der Schalungslösung resultieren, frühzeitig erkennen. Außerdem lässt sich eine erste Simulation des Schalungseinsatzes einfach erstellen.

Für komplexere Schalungs- und Gerüstlösungen ist PERI CAD auch in Zukunft die passende Anwendung, da diese spezifische Software weit mehr Funktionalitäten sowie Automatiken bietet und alle Systembauteile des PERI Portfolios umfasst.

Der Ausblick: BIM als zukünftiger Planungsstandard

Building Information Modeling ist keine spezielle Software. Der Trend dient vielmehr dazu, den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks abzubilden – von der Planung über die Ausführung bis hin zum Betrieb. Basis von BIM ist ein 3D‑Gebäude- bzw. Bauwerksmodell, alle enthaltenen Bauteile müssen konkret in ihren visuellen, technischen und funktionalen Eigenschaften beschrieben sein. Durch die zusätzliche Integration der Faktoren Zeit und Kosten wird das 3D‑Modell stufenweise zu einem 4D‑ bzw. 5D‑Modell erweitert.

Der zentrale Vorteil liegt darin, dass sich Planungs- und Ausführungsvarianten am 3D‑Bauwerksmodell bereits in einem frühen Projektstadium simulieren lassen. Die Überlagerung verschiedener Fachmodelle macht Schnittstellenprobleme bereits während der Planung sichtbar. Das führt zu Kostenersparnissen in der Bauausführung.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich PERI seit längerem mit Möglichkeiten und Nutzen von BIM bei der Planung von Schalungs- und Gerüstlösungen. Zumal es für PERI gängige Praxis ist, dreidimensionale Planungsmodelle über die Einsatz- und Taktplanung mit der Zeitkomponente zu verknüpfen. Das Ziel aller aktuellen PERI Software-Entwicklungen ist die vollständige Integration der Schalungs- und Gerüstlösungen in künftige BIM‑Modelle. Deshalb werden mehr und mehr Prozessdaten in entsprechende Datenbanksysteme integriert. So ermöglicht das interne Projektdaten‑Management Centrio PDM den PERI Mitarbeitern weltweit, gemeinsam an Projekten zu arbeiten, da alle Beteiligten auf die aktuelle Datenbasis zugreifen. Ein weiterer Schritt in Richtung einer zunehmend unternehmensübergreifenden Kommunikation ist der Einsatz mobiler Endgeräte während der Planungs- und Ausführungsphase, die unter anderem den Zugriff auf und die Bearbeitung von Checklisten möglich machen.

Das Pilotprojekt: BIM im Einsatz bei der Filstalbrücke

Im Rahmen eines Stufenplans hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vier Pilotprojekte für die Einführung von BIM in dem Bereich Infrastrukturbau benannt. Mit diesen Projekten wird die Anwendung von BIM erprobt und wissenschaftlich ausgewertet. Eines der Pilotprojekte ist die Eisenbahnüberführung Filstal. Es handelt sich um eine etwa 485 m lange Eisenbahnüberführung mit zwei eingleisigen Brücken, dieses Bauvorhaben der Deutschen Bundesbahn wird im Rahmen der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart – Wendlingen – Ulm umgesetzt. Mit der maximalen Überspannhöhe von 85 m wird sie das dritthöchste Brückenbauwerk in Deutschland sein. Der Rohbau soll in 2018 abgeschlossen sein.

Die bauausführende Arge Max Bögl / Porr hat PERI als ihren Schalungspartner für die Filstalbrücke beauftragt, so dass alle Beteiligten in den kommenden Monaten wichtige Erfahrungen in der Umsetzung von BIM Anwendungen sammeln können. Für PERI ist dies ein wichtiger Aspekt, um die vielfältigen Ideen und Ansätze für den nutzbringenden Einsatz des Trends nun in der Praxis anzuwenden.

Pressekontakt | PERI Deutschland
Sie haben Fragen zu einer Veröffentlichung oder benötigen zusätzliche Informationen? Dann kontaktieren Sie uns – wir helfen gerne weiter: presse@peri.de