You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

16
Jan
15
Dez

Baugerechtes Zubehör für das PROKIT Sicherheitssystem

16. Januar 2013

montierbare Absturzsicherung für freie Deckenränder grünes Seitenschutzgitter PROKIT Seitenschutzgitter auf eine EP 110 Palette Eindrehhülse mit 2 Umdrehungen in Frischbeton

Presse Set

16. Januar 2013
  • Pressebericht (de)
  • 3.644 Zeichen (ohne Leerzeichen)
  • 4 Pressebilder
  • 44.8 MB
Presse Set herunterladen

Neue Systembauteile für die vereinfachte Anwendung

Für das Sicherheitssystem PROKIT EP 110 sind nun weitere Systembauteile verfügbar: eine Palette, die die Logistik der Seitenschutzgitter deutlich erleichtert sowie eine Kunststoff-Eindrehhülse, die zur einfachen Befestigung der Deckenfüße dient.

PROKIT EP 110 ist die 1,10 m hohe Absturzsicherung für den freien Deckenrand am Rohbau, sie schützt Personen vor einem Absturz bei Flächen mit einem Neigungswinkel von bis zu 10 %. PROKIT EP 110 erfüllt die Anforderungen nach DIN EN 13374 Klasse A.

Bei der Entwicklung von PROKIT stand die einfache Anwendung im Fokus, die Anzahl notwendiger Systemteile ist auf ein Minimum reduziert: Ein 2,60 m langes Seitenschutzgitter, selbstsichernde Pfosten sowie praxisgerechte Montagefüße für Wand oder Decke erlauben flexible Einsätze ohne Planungsaufwand. Alternativ dient die PERI Unizwinge PUC als Halterung für die Pfosten, sie wird einfach mit einer Wirbelmutter an Decke oder Brüstung festgeklemmt. Durch eine Überlappung der Seitenschutzgitter lässt sich jede Kantenlänge absichern, ergänzend steht für Längenausgleiche ein Seitenschutzgitter mit 1,30 m Länge zur Verfügung. Die geringe Anzahl an Systemteilen vereinfacht neben der Montage auch die Materialvorhaltung und die Logistik.

Die Pulverbeschichtung der Seitenschutzgitter in markantem Gelb bzw. Rot sichert nicht nur die Langlebigkeit der Systembauteile, die Farbe hat gleichzeitig eine Signalwirkung für die Gefahrenstelle. Auf Kundenwunsch werden die Gitter auch in anderen, gängigen RAL-Farben pulverbeschichtet – so kann jedes Unternehmen den eigenen Baustellen ein unverwechselbares Bild geben.

Die Befestigung erfolgt je nach Baustellensituation auf der Decke, seitlich an Decke bzw. Wand, auf Brüstungen oder an der Treppenwange. Durch den großen Pfostenabstand von bis zu 2,40 m werden Materialbedarf und auch Montagedauer minimiert. Das geringe Gewicht der Standardgitter von weniger als 20 kg erlaubt eine leichte Handhabung und ermüdungsfreies Arbeiten. Die Montage ist zudem unkompliziert, schnell und besonders sicher: Der Pfosten sichert beim Einstecken in den Fuß automatisch, das Gitter lässt sich anschließend einfach einhängen.

PROKIT EP 110 kann mit weiteren Befestigungsmöglichkeiten auch zur Absicherung von Absturzkanten an der Schalung gem. DIN EN 12811 eingesetzt werden.

Neu: Die Palette für optimierte Logistik

Für Transport und Lagerung der Seitenschutzgitter ist nun die Palette EP 100 verfügbar. Die Gitter lassen sich schnell und einfach in das Gestell einhängen – ganz einfach in der vertikalen Position, in der sie auch am Deckenrand eingebaut werden. Dies bietet einerseits beste Arbeitsergonomie. Andererseits werden auch Beschädigungen der Bauteile vermieden, da aufwändiges Drehen oder Stapeln entfällt.

Insgesamt lassen sich25 Gitter platzsparend in die Palette EP 110 einhängen, dann lässt sich das Gestell mit einem Rahmen sicher verschließen. Die Palettenabmessungen sind für den LKW-Transport optimiert, sie haben das Bodenmaß einer Europalette und sind stapelbar.

Neu: Die Eindrehhülse zur Befestigung der Deckenfüße ohne Bohren

Eine weitere Neuheit ist die Eindrehhülse PERI M16/164 zur Befestigung der Deckenfüße für den PROKIT Pfosten. Die Hülse aus Kunststoff ist für den Einbau einer handelsüblichen M 16 Schraube konstruiert. Sie wird unmittelbar nach der Betonage per Hand in den Frischbeton eingedreht, dadurch bilden sich keine Hohlstellen im Beton.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass zur Befestigung der Deckenfüße nicht nachträglich gebohrt werden muss. Dies ist beispielsweise bei der Betonkernaktivierung von großem Nutzen, da in diesen Fällen anderenfalls eine Beschädigung der eingebauten Kunststoffrohre riskiert wird.

Pressekontakt | PERI Deutschland
Sie haben Fragen zu einer Veröffentlichung oder benötigen zusätzliche Informationen? Dann kontaktieren Sie uns – wir helfen gerne weiter: presse@peri.de